2017 – Relaunch Homepage & Neue Veröffentlichungen

facebook

Leute, wir haben seit Ewigkeiten nichts gemacht und wollten schon längst den Tumbleweed-Blog/die Homepage neu aufgesetzt haben. Puh, wie die Zeit zwischen Privatleben und neuem Vollzeitjob vergeht. Irre. In der Zwischenzeit haben wir alles nur noch über Facebook kommuniziert und in 2016 ist außer dem Release der Split-7″ von außer ich und Señor Karōshi fast nichts passiert. Wir haben einfach eine Pause gemacht und überlegt ob und wie es weitergeht. Jetzt 2017 geht es weiter und zwar erst mal mit neuen Releases von Lauter BäumenKrälfeDabble Inshore und Mat Reetz. Neue Homepage folgt nun definitiv innerhalb der nächsten Wochen. Wir sind dran und freuen uns wie bescheuert. Bis ganz bald mit ausführlichen Infos zu allen neuen Veröffentlichungen und noch viel mehr. Alles wird gut.

AHUIZOTL – „Integrity Is Overrated“ – VÖ: 24.10.14

ahuizotl "Integrity Is Overrated"
ahuizotl „Integrity Is Overrated“

„We’re from the nineties“ – Die Kölner ahuizotl kommen am 24. Oktober mit einem neuen Album auf Tumbleweed um die Ecke.

Die sympathische Kölner Indie/Noise/Pop/Rock-Boygroup hat in den vergangenen Monaten an ihrem Sound gefeilt und zusammen mit Guido Lucas/blubox Tonstudio ein stimmiges Album gezimmert.

Nicht nur die punkige DIY-Attitüde, auch die Soundästhetik und der Ursprung als Soloprojekt erwecken Assoziationen zu Bands wie z.B. seBADoh oder Wild Nothing.

„pushing at the boundaries of its sound in exciting ways“
clickyclickymusic.com über „Integrity Is Overrated“

Das Album gibt es nur auf Vinyl und als Download. Limitiert auf griffige 200 Exemplare. Das Cover “Fine Funny World” stammt von der Künstlerin Hyunsoo Kim. Alles richtig gemacht!

Das komplette Album im Stream gibt es HIER

grafzahl – 09. März 2013 – Releaseparty „Der Rückzug ins Private“

Der Rückzug ins Private - GZ @ Club Privat

Tumbleweed Records & Turbo Booking laden ein:

grafzahl – 09. März 2013 – Releaseparty „Der Rückzug ins Private“

Wo: Privat / Köln
Wann: Samstag, 09. März 2013
Uhrzeit: Einlass 19.30 / Beginn 20.30

Was:
Es hat wieder mal etwas länger gedauert, aber nun ist es fertig und wird in wenigen Wochen auch in den Läden stehen. Das neue Album von grafzahl „Der Rückzug Ins Private“ ist, „die mit Abstand tollste grafzahl-Platte seit Beginn der Zeitrechnung.“ Wir freuen uns wie bescheuert und darum feiern wir, zusammen mit Dachsbau, außer ich und grafzahl, den kommenden Release im Kölner Privat.

Wer nicht weiß wo das ist, schreibt bitte eine Mail an info@tumbleweedrecords.de Wir feiern privat, freuen uns aber trotzdem über jeden interessierten zusätzlichen Gast! Ort auf Anfrage. Herzlich willkommen!

Dachsbau (Siegen/Köln) – Zitat-Pop/Art-Wave
außer ich (Siegen/Köln) – Punk-/Pop/-Rock
grafzahl (Siegen/Hamburg) – Chipspop

DACHSBAU
Schrulliger, aber immer charmanter Zitat-Pop trifft auf experimentellen Minimalismus. Was die Dachse umtreibt ist nicht nur die Frage: „Wie kommt die Scheiße in die Köpfe“ (R.M Schernikau), sondern vor allem: Wie kommt sie da wieder heraus?

Hier gehts zu Dachsbau.

AUßER ICH
außer ich bestechen durch energiegeladenen, deutschsprachigen Punkrock, der keine Wünsche offen lässt. Druckvolle Riffs werden mit subtil daherkommenden, ergreifenden Melodien kombiniert. Die intelligenten und doch oft direkten Texte, regen zum Mitsingen oder Nachdenken an. Was ist das eigentlich für ein Infotext?

Hier gehts zu außer ich und hier auch.

GRAFZAHL
„Der Rückzug ins Private“ – “ Hinter diesem extrem koketten Titel steht dabei nichts weniger als die mit Abstand tollste grafzahl-Platte seit Beginn der Zeitrechnung (Mitte der Neunziger). – All das Schöne, das sonst immer nur aufblitzte, liegt hier nun vollkommen blank. – Die Texte erzählen vom Überflüssigsein, vom Draußenstehen und was man damit anfängt. Auch wenn man es selbst nicht weiß. Lauter kleine und große Slogans, lauter tolle neue Stücke. Lauter! Danke Euch.“ (L. Volkmann, 2013)

Hier gehts zu grafzahl.

The Truth About – Making Of, Video und Amazon

Sabrina und Krisenbart Kolepke bei Vertragsunterzeichnung im TW-Büro
Sabrina und Krisenbart Kolepke bei Vertragsunterzeichnung im TW-Büro

Mittlerweile haben die Köln/Bonner Noise-Popper auch sämtliches Videomaterial zum Album „You Win Some You Lose Some“ veröffentlicht und auf den relevanten Plattformen zugänglich gemacht.

Wir freuen uns über das Making Of zum „Can`t Stop Staring“-Video: Making Of

Über das Video zu „Can`t Stop Staring“: Video

Und die Positionierung eines kleinen Promotionfilms auf Amazon: The Truth About auf Amazon

The Truth About & Luke am 10.06.09 im Blue Shell/Köln

tta
The Truth About / 2009

Während Luke und der Vati noch an den Spätfolgen des Immergut-Besuchs laborieren, naht schon das nächste Konzert. The Truth About sind neu bei Tumbleweed. Am 03.07. erscheint das Album „You Win Some You Lose Some“ und der Gig im Blue Shell ist die Release-Show für Köln. Kennt noch jemand Veruca Salt? Krachiger 90er infizierter Rock in Blöcken. In Bonn können die Vier nicht mehr ungestört einkaufen gehen. Das wird bald in Köln auch so sein.

Luke,  die jetzt auch bald 15jähriges feiern dürften,  haben letztes Jahr gerade die großartige EP „Safe“ veröffentlicht und spielen eins ihrer rar gewordenen Konzerte.

Wer supportet wen?  Das haben wir uns auch gefragt und deshalb losen wir wohl erst um 20.30 die Auftrittsreihenfolge aus. Wird aber diesen Freitag beim Grillen final besprochen. Daher bitte pünktlich erscheinen.

Eheruncool – Neue Live-Termine im Juni/Juli 2009

Die von uns sehr verehrten eheruncool, geben trotz ständiger Komplikationen und Neuanfängen, mal wieder ein paar Konzerte. Authentizität, Wut und Getriebenheit.

05. Jun. 2009 — Chemnitz Aaltra-Vox Open Air — Chemnitz
12. Jun. 2009 — Konzert im Rahmen der Leipziger Amateurtheatertage LOFFT
20. Jun. 2009 — Luisenstraße (im Rahmen der Bunten Republik Neustadt) — Dresden
28. Jun. 2009 — Intersoup Berlin (unplugged) — Berlin
17. Jul. 2009 — La Libertad Festival — Gersdorf

Polaroid Liquide – Releaseinfo – CD-Album „Polaroid Liquide“(2007)

– polaroid liquide –
spielen instrumente
jeder sein eigenes
&
meistens gleichzeitig
das klingt nach musik
&
nennt sich
– free pop –

musikalisch bewegen sich polaroid liquide zwischen
krachigen instrumental-passagen & ruhigeren
songwriterischen elementen. es werden versatzstücke
aus jazz, blues & noise verarbeitet & neu interpretiert.
dabei entstehen flächige soundlandschaften, die auf
mehreren ebenen funktionieren & sich stetig verändern.
die songs erzählen geschichten, erwecken bilder.
die band selbst bezeichnet ihre musik als free pop .

und das sagt die INTRO:
„polaroid liquide – ihr experimenteller indie-postrock
ist von berückender schönheit.“