BRANDT – Abschluss Promo „What!“ & Ausblick 2019

November 2018 ist die Debüt-LP „What!“ von Brandt aus Münster erschienen. Ihr liebevoll rückwärtsgewandter Indierock hat viel positives Feedback erhalten. Kurzes Resümee inkl. Ausblick auf 2019.

„Quietsch-melodiöser und frischer 90er-Indierock mit Punk-Wave-Soul-Schlagseite.“ – Mint / Nr. 25 2019

„Würde es mehr BRANDTs geben, wäre diese Welt ein besserer Ort: unkompliziert, großzügig, entspannt, reflektiert, stilsicher.“ – blueprint-fanzine.de

Ich fand damals das Album von Brandt direkt richtig gut, bin aber auch noch mit Hüsker und Evan Dando in Echtzeit aufgewachsen und natürlich besonders empfänglich für die Art von Gitarrenkram. Insofern waren wir (Label & Band) uns dann nicht ganz sicher, wie denn wohl derart 90er infizierte Rockmusik jetzt so generell ankommen würde. Das dann alle so positiv darauf eingestiegen sind, war total super. Das Feedback hat uns sehr gefreut. Danke Leute!

Brandt_plus_MOND

„Angesoffen, aufgenommen, für okay befunden – so unprätentiös klingen die Tumbleweed-Nostalgiker, die auf „Vice“ sogar Erinnerungen an die larmoyanten Modern Lovers wecken. Brandt sind jedoch mehr spitzbübische Pfadfinder, die im Boniburger Forst eine eigene Formel aus resoluten Noise-Dissonanzen, ruppigen Feedback-Effekten, aber auch vom Herbst besoffenen, mitunter Trennungsschmerz balsamierenden Texten geschnitzt haben. Mal bis zum Anschlag gereizt, mal willentlich gezähmt, suhlt sich „What!“ in kalkulierter Ungeschöntheit (…).“ – Visions / Nr. 309 2018

Nach dem Album ist vor dem Album. Brandt waren in der Zwischenzeit nicht untätig und haben bereits neues Material aufgenommen u. a. für die ByteFM Sendung Antikörper Sessions mit Mark Kowarsch und für die Melting Butter Sessions. Mittlerweile gibt es sogar eine Agentur die sich zukünftig um das Booking kümmert und die ersten Live-Termine für 2019 sind in Planung. 

„Die 13 Songs bleiben im Grunde simpel gestrickt und wurden ohne Klicks auf Kopfhörer eingespielt oder gar ewig neu probiert und platzen dennoch vor Gitarren, die einem offene Arme entgegenstrecken und die staunenswertesten Harmonien ums Maul schmieren. Die Drums verzichten darauf, sich ständig selbst zu überholen und verblüffen dafür mit großer Tiefenschärfe. Sublimation statt Soundrenovierung.“ – Westzeit – Platte des Monats / Nr. 12/18-01/19

„Tracks wie „Indian Summer“, „Machines“ oder „Mototrcycle Boy“ sind hart auf Indie-Hit gebürstet. Was so eigentlich für „What!“ im Ganzen zutrifft. Mit einem lässigen Gespür für das Wesentliche feuern sich Brandt mit Gitarren schrammelnden Exzessen ins Rampenlicht. Mehr braucht es nicht für ein kleines großes Indierock-Album!“ – Schall.Magazin / Nr.14 2018

Brandt_Tumbleblog_3_07_10_18

BRANDT // „What! // LP inkl. CD, MC & Digital // Tumbleweed/Broken Silence // VÖ 16.11.18

„What!“ kommt als LP inkl. CD, MC und Digital. Zu finden beim Fachhändler deines Vertrauens oder bei allen Download- und Streamingbuden. Tapes und T-Shirts gibts nur bei Konzerten oder der Band selbst.

Brandt – „What!“

Green Hell: https://greenhell.de/Brandt-What
Flight 13: https://www.flight13.com/brandt-what/133277
iTunes: https://tinyurl.com/y7xul7qx
Spotify: https://tinyurl.com/yajl7ndu
Deezer: https://www.deezer.com/de/album/76049162
Amazon: https://tinyurl.com/ybt4z9kw
Saturn: https://tinyurl.com/ycn7849s

facebook.com/brandtbrandtbrandt
brandtbrandtbrandt.bandcamp.com
soundcloud.com/brandtbrandtbrandt

„Beste Platte, die die Lemonheads nie aufgenommen haben.“ – Tante Boris / jmc-magazin.de

„Alter, was`n hier los? 1992 oder was? CD von Brandt bekommen, durch die Hütte gepogt, jetzt Notaufnahme, Bandscheibe raus! Cheers, Mark Kowarsch“ – Antikörper/ByteFM

„Brandt will mit „What!“ zweifellos weg vom salonfähigen Indie-Klangideal, wieder hin zum Genrerohling des ausgehenden 20. Jahrhunderts.“ – neolyd.com

Brandt_Tumbleblog_4_07_10_18

Brandt_Tshirt_What_16_11_18

Brandt haben auch T-Shirts. Liebevoll gestaltet von Sarah Boettcher und siebgedruckt = qualitätsgesichert von Black Ink. Das Motiv auf dem blauen Shirt (die Farbe heißt Citadel Blue) gibt es auch auf dem weißen – und andersherum. Also: Vier verschiedene Kombinationen insgesamt und diese jeweils in den Größen XL, L und M. Bitte bei Brandt bestellen oder bei Konzerten kaufen!

Siehe auch:
BRANDT – Neues Video zu „Kids“ – Release-Shows in Münster und Köln
BRANDT – Neues Video „Snow“– Album „What!“ am 16.11.18
Neues Album auf Tumbleweed – BRANDT – „What!“ – VÖ: 16.11.18
BRANDT – „What!“ – VÖ: 16.11.18

AHUIZOTL – Neues Video zu „Ghosts Of Departed Quantities“ & Presseschau

Seit 24.10. ist „Integrity Is Overrated“ von ahuizotl auf dem Markt, es gibt ein neues Video zu „Ghosts Of Departed Quantities“ und erste Rückmeldungen von Presse/Radio zum Album liegen auch vor.

Ein paar Wochen nach Release schieben Ahuizotl nun ein erstes Video zu „Ghosts Of Departed Quantities“ hinterher. Schönes Teil geworden, bitte teilen und verbreiten. Gibt es auch HIER bei Vimeo. Video von Peter Scharf und Daniel Poštrak. Thanks!

„»Go away from under my cloud. It’s supposed to rain«. Wie die stolz geschwellte Brust unter einem noch weiteren T-Shirt verstecken sich solche Anti-Slogans aber hinter der nölig-sehnsüchtigen Stimme von Barry Langer und seinen poppigen Lo-Fi-Gitarren.“
Intro // 11/2014

„Die Songs sind durchwegs verspielt und vollgestopft mit Einfällen.“
Borderlinefuckup // 11/2014

„The band’s sound reaches back yet another decade, something Ahuizotl acknowledges by joking „we’re from the ’90s.“ And indeed the act’s sound is a reverent love-letter to the losercore of yore. But most importantly, its new set Integrity Is Overrated contains great songs, including a progressive epic that suggests one exciting possible future for a band whose work is firmly rooted in the past.“
Jbreitling // 11/2014

„Punk wird zu Pop, ohne Kompromisse dafür einzugehen.“
Westzeit // 12/2014

Das komplette Album im Stream gibt es immer noch HIER

AHUIZOTL // „Integrity Is Overrated“ // LP & Digital // Tumbleweed/Broken Silence // VÖ: 24.10.14